Pfingsten

15. Mai 2016

Mich verwunderte sehr, dass an diesem hohen Feiertag in der reformierten Kirche in Ilanz kein Gottesdienst stattfindet.  Die Kirchentür war zwar offen, aber die Kirche leer.

Im Internet konnte ich sehen, dass die reformierte Kirche in der St. Martin Kapelle oben einen Gottes- dienst anbietet.  Ich wanderte also um 9:30h dort hinauf auf der Strasse nach Luven und begrüsste die Pfarrerin und die Organistin.   Ich fragte Beide ob heute mein Friedenslied im Gottesdienst gesun- gen wird, was aber Beide verneinten, obwohl die Pfarrerin mir vor einiger Zeit sagte, sie wolle sehen ob mein Friedenslied an Pfingsten erstmals im Gottesdienst gesungen werden kann.

So nahm ich wenigstens am Gottesdienst teil und als am Ende alle Besucher die Kapelle verlassen hatten, sprach ich nochmals mit der Pfarrerin, sagte ihr, dass ich sehr bedaure, dass mein Friedens- lied heute nicht gesungen wurde, denn es wäre sehr passend gewesen.  Nun sang ich ihr allein mein Lied vor, wofür sie sich bedankte.  Hier ist der Text meines Friedensliedes:

Gerechtigkeit werde auf Erden und Friede überall, - ein Paradies im Werden ! 
Die Engel jubeln im All !

Das Notenbild ist auch hier in meinem Web zu sehen:  "Friedenslied"

Ich machte der Pfarrerin nun den Vorschlag, dass ich mein Friedenslied dem Schweizer Kirchenrat bekannt gebe, dass er es veröffentlichen kann, auch im Kirchengesangbuch.

Dann verabschiedete ich mich von der netten Pfarrerin und machte mich auf den steilen Rückweg zurück nach Ilanz.  Da war es auch schon Zeit für ein kleines Mittagessen, das ich mir gleich zube-  reitete und verspeiste, mit einem Deziliter Salatsüppli, zwei Deziliter Gemüsesuppe, einigen Bissen von einer Käse-Zwiebelwähe, einem Stück von einem gegrillten Güggeli und zum Dessert ein Be- cherlein Caramelcreme und ein Stück Bireweggli.

Nach einer ausgiebigen Siesta, in der ich sehr reale Träume habe, machte ich mich nochmals auf einen Rundgang Richtung Schnauser Waldweg.  Bei der kleinen Rast an der Ruscheinerstrasse kommt mir eine nette Frau entgegen und grüsst mich:  Die Leiterin der KESB in Ilanz. Sie beabsich- tigte ebenfalls den Schnauser Waldweg zu begehen und so gingen wir zu Zweit weiter und unter- hielten uns bestens.  

Auf diesem Waldweg kommt man vorbei am beeindruckenden Eingangsportal zum mehrere hundert Meter langen Stollen, der zur Druckwasserleitung des Elektrounternehmens AXPO im Berg führt.  

Wenn man stark an die metallene Tür klopft, hört man kurz nachher das Echo aus der Tiefes des Stollens.  Dies probierten wir gleich aus.

In Schnaus angelangt verabschiedeten wir uns wieder und ich ging dann noch weiter bis zum Kieswerk, begleitet von einem kleinen lustigen Hund, den ich kraulte und streichelte, was ihm sehr gefiel.  Über die Feld- und Waldwege neben dem Vorderrhein spazierte ich dann zurück nach Ilanz.

Dieser Rundgang war für mich eine sehr schöne Erfahrung und gab mir ein wirkliches Feiertagsge- fühl.

Nach einer kleinen Abendmahlzeit setzte ich mich wieder an den Computer und kreierte diese Seite für mein Web.  Leider kann ich seit dem Computerabsturz keine neuen Bilder von der Kamera zum PC hinauf laden, aber da sind noch viele schöne Bilder von früher, wie beispielsweise dieser kleine Park oberhalb der Strasse, an der ich in einer Mansarde überlebe:

Nun mache ich Schluss u. gehe zu Bett nach einer herrlichen heissen Dusche.

Hier  der "Schweizer Solarmarsch" als weitere nette Melodie aus meinem Kompositions- Repertoire.

Wie gefallen dir meine Melodien ?  Eine Stellungnahme von dir per E-Mail würde mich freuen:  Kontakt@nordica.ch   

Mit lieben Grüssen, Thyl STEINEMANN

<<<<<< O >>>>>>

> Nächste Webseite