Mein Friedenslied

Mittwoch, 24.Februar

Heute habe ich den Entschluss gefasst, mein selbst komponiertes "Friedenslied" erstmals ein wenig bekannt zu machen, indem ich den Organistinnen das Lied mit Notenbild ausdruckte und ihnen auf das Notenpult ihres Orgelspieltisches stellte, mit einer Widmung: "Liebe Grüsse und beste Wünsche vom Komponisten Thyl STEINEMANN".    Und auf der Klaviatur eine Visitenkarte von mir.

Das sieht nun so aus auf der Empore in der katholischen Kirche:   Das wird wohl eine Überraschung werden für die Organistin, denn so Etwas wird sie kaum erwarten !

Dann ging ich weiter zur Reformierten Kirche u. stellte auch dort das Blatt mit meinem "Friedenslied" auf das Notenpult u. auch eine Visitenkarte auf die Klaviatur:

An beiden Spieltischen sass ich schon und spielte auf der Orgel schöne Klänge und das Menuett, das ich auswendig spielen kann.   An dieser Orgel in der reformierten Kirche schon mehrmals, bis mir der Kirchgemeinderat das Musizieren auf der Orgel leider verbot, was ich sehr bedaure.  Denn

gerade das Orgelspiel freute mich jedes Mal sehr und gab mir Kraft zum Durchhalten meiner schwie- rigen Zeit als "obdachloses" Justizopfer.  Es erinnerte mich immer wieder neu an meine sehr schö- ne Zeit als diplomierter Orgelbauer, als ich täglich mit Orgeln zu tun hatte mit Renovationen, Stimm- ungen, Konstruktion und Neubau, Reparaturen usw.

> Hier ist mein Friedenslied anzuhören, gespielt von einem Organistenfreund in Norddeutschland auf seiner Heimorgel.   > Und hier ist das Notenbild.

Es würde mich sehr freuen, wenn mein Friedenslied in die Kirchengesangbücher aufgenommen würde.  Sobald es mir wieder besser geht, werde ich mich dafür einsetzen.

Mit lieben Grüssen, Thyl STEINEMANN

<<<<<< O >>>>>>

> Nächste Webseite