Unterwegs in die Höhe

Donnerstag, 22. September 2016.

Heute ist der Himmel stark bewölkt und die Gegend neblig, aber im Laufe des Tages hellte sich der Himmel auf und die Sonne strahlte zunehmend.  Ich hoffte wieder einmal eine Rundfahrt mit Galliker machen zu dürfen und ging deshalb zu Fuss bis zur Tankstelle bei Schluein ( gut 1 Km ).

Aber der Galliker Lastwagen erschien dort nicht, erst als ich auf dem Rückweg nach Ilanz war sauste er an mir vorbei und hielt nicht an.  So ging ich halt zur Grossbaustelle und fragte dort LKW- Fahrer ob ich mit ihnen auf ihre Tour mitkommen darf.  Aber Keiner bewilligte mir dies.  Ein Aufseher regte sich auf über meine Anwesenheit und jagte mich fort von der Baustelle, obwohl ich ihm erklärte, dass ich im eigenen Internet- Web über diese Grossbaustelle berichte.  Ihm passte auch nicht, dass ich keinen Schutzhelm trug.  Ich erklärte ihm aber, dass mich meine Schutzengel besser schützen als ein Helm (!).

Dann ging ich zurück in meine Mansarde für einige Computerarbeit.  Gegen 10 Uhr ging ich dann die Klosterstrasse hinauf zur Ruscheinerstrasse an die gefährliche Kurve zur Verkehrsregelung für et- wa 30 Minuten.  

Hier stoppe ich einen Raser von unten, damit er nicht mit einem Lastwagen von oben kollidiert.

Ich bat einen netten Autofahrer dieses Bild von mir zu machen mit meiner kleinen Digitalkamera.

Dann machte ich Autostopp und konnte mit zwei netten Frauen nach Ruschein hinauf mitfahren.  Hier ein Bild von Ruschein und rechts Ladir, das ich von der anderen Talseite aus fotografierte:

Von dort ging ich zu Fuss weiter hinauf nach Ladir, dort zur Kirche und auf den Weg zum Ladirer Berg hinauf, um diesen herum und wieder hinunter nach Ladir.   Dies ist eine recht anstrengende, aber reizvolle Wanderung.

Auf der Strasse ging ich dann weiter hinunter nach Ruschein.  Dort machte ich Autostopp und durfte wieder mit zwei netten Frauen mit hinunter fahren bis fast vor meine Haustüre.  Da war es schon 13.40h und Zeit für ein kleines "Zmittag" und anschliessend für eineinhalb Stunden Siesta im Bett.

Dann ging ich nochmals auf einen Rundgang zur Ruscheinerstrasse und auf dem schönen Wald- weg nach Schnaus hinüber, wo ich wie üblich eine längere Pause auf der langen Bank machte und die Fahrzeuge zählte, die auf der Hauptstrasse von Rueun her nach Ilanz fahren.  Hier ein Bild da- von, mit meiner grünen Kappe auf der Bank:

Ich zähle in der Regel immer sieben Fahrzeuge bis es fünf, sieben oder zehnmal sieben Fahrzeuge sind und gehe dann wieder weiter über das Feld und hinunter zur Talstrasse und dort auf der alten Oberalpstrasse bei Strada vorbei zurück nach Ilanz, wo ich um 18.35h wieder in meiner Mansarde war.  Zeit für ein kleines Abendessen und anschliessend weitere Computerarbeiten.

Um 21.30h machte ich Schluss für diesen schönen, erlebnisreichen Tag .  Ich wünsche auch dir eine gute Nacht !  

Hier noch eine weitere Melodie von mir, ein Marsch:   "Vo Trun uf Schlans"  ( Opus 559 )

Mit lieben Grüssen, Thyl STEINEMANN

<<<<<< O >>>>>>

> Nächste Webseite