Unterwegs auf Rundgängen um Ilanz

Dienstag, 23. August 2016

Heute ist wieder ein herrlich schöner Sommertag mit blauem Himmel und strahlender Sonne.

Nach dem Zmorge ging ich auf einen kleineren Rundgang dem Rheinufer entlang zum Glenner und diesem Fluss auf der Ostseite entlang den stellenweise recht anspruchsvollen und sogar gefährlich- en Waldweg bis zur Valserstrassen- Brücke.  Auf dem Rückweg sah ich wieder eine hilflose kleine Blindschleiche im Strassengraben, nahm sie in die Hand, fotografierte sie mit der anderen Hand und setzte sie dann wieder ins Gras am Strassenbord, wo sie sich wieder selbst helfen kann.

Ist dieses kleine Tierchen nicht süss ?  So ein Schätzchen in die Hand zu nehmen ist ein ganz be- sonderes Gefühl....

Zurück in Ilanz kam ich an der katholischen Kirche vorbei und hörte Orgelklänge.  Da ging ich gleich hinein und hinauf auf die Empore zur Orgel.  Dort traf ich einen alten Organisten und eine Organistin an und fragte sie ob ich wieder einmal auch ein Stück spielen darf an dieser schönen Kuhn - Orgel ?

Ich erklärte ihnen, dass ich ja bei der Firma Orgelbau Kuhn AG in Männedorf am Zürichsee meine Lehrabschlussprüfung als Orgelbauer absolvierte, fast mit Bestnote.  Und dass ich dann eben nicht nur mit einem Finger die Tasten drücken wollte, sondern in die Lage komme wenigstens ein schö- nes Stück zweihändig auf zwei Manualen zu spielen. 

So konnte ich bei einer ehemaligen Klassenkameradin von der Rudolf Steiner Schule in Zürich eini- ge Klavierstunden nehmen und ein Stück von den verschiedenen Melodien, die ich dort spielte, hat- te ich noch 50 Jahre später auswendig im Kopf und schrieb sie mit dem Computerprogramm "Capel- la" auf.  Diese Melodie, ein Menuett von Robert Schumann, spiele ich nun jedes Mal auf dem Key- board während mein PC startet.  So bin ich in der Lage dieses Stück auf einer beliebigen Orgel meist fehlerfrei spielen zu können, was mir eben sehr gefällt.

Nach meinem kleinen Zmittag und nach einer längeren Siesta ging ich die Klosterstrasse hinauf zur Ruscheiner Strasse und regelte an der gefährlichen, unübersichtlichen Kurve wieder eine Zeit lang den Verkehr, bis ein netter Mann mit seinem Auto anhielt und mich fragte ob ich mitfahren wolle?

"Ja, sehr gerne natürlich" sagte ich zu ihm und stieg ein und durfte bis Ruschein hinauf mitfahren, wo er etwas zu erledigen hatte.  Nun ging ich zu Fuss noch weiter hinauf nach Ladir und besuchte dort kurz meine Gastgeber, wo ich vor mehr als zwei Jahren ihre Ferienwohnung mieten und benut- zen durfte.

Hier ein Bild von der Aussicht, die man hat bei der Kirche von Ladir.  Man sieht einen Teil von Ilanz, links das Dorf Sevgein und im Hintergrund die Berge um das Valsertal:

Zu Fuss ging ich dann wieder hinunter nach Ruschein und dann per Autostop gelangte ich wieder nach Ilanz, bereitete mir ein Znacht und setzte mich anschliessend wieder an den PC, wo ich einige wichtige Kontakte mit SKYPE pflegen konnte.

Um 21.30h machte ich Schluss für diesen schönen, erlebnisreichen Tag .  Ich wünsche auch dir eine gute Nacht !  

Hier noch eine weitere Melodie von mir:   Der "Bergauf- Marsch"  ( Opus 825 )

Mit lieben Grüssen, Thyl STEINEMANN

<<<<<< O >>>>>>

> Nächste Webseite